<< ** >>
  • yksi


  • kaksi


  • kolme


  • neljä
  • back to the roots

    das gute ist ja, dass man doch irgendwie aus allem etwas lernen kann. so z.b. aus einem ziemlich miesen film, dessen name sich mir leider nicht eingeprägt hat "wenn plan b nicht geklappt hat, kehrt man zu plan a zurück und ändert die details". ich bin also wieder auf dem trip, das ich rhythmik studieren will. der grund, dass es letztes mal nicht geklappt hat ist wohl der, dass ich 1. so gut wie überhaupt nicht vorbereitet war, 2. grade nen ziemlichen streit mit meiner inzwischen ältesten freundin hatte und 3. wahrscheinlich einfach noch nicht die nötige reife hatte.

    jetzt werde ich ganz anders an die sache rangehen. wenn ich also im mai nächsten jahres die probeklausuren schreibe (sofern nichts gravierendes mehr dazwischen kommt, werd ich das auch irgendwie hinkriegen, denke ich) hab ich neben wiederholungen etc. noch genug zeit, um mir einen job zu suchen und schon ein bisschen für die aufnahmeprüfung zu lernen, vor allem klavier. wenn ich mich dann fürs ws 10/11 bewerbe, hab ich ein gutes jahr vorher training gehabt. außerdem werd ich mich nicht nur an einer hochschule bewerben, sondern gleich an mehreren. in hamburg gibts da 7, wovon 2 es leider nur als zweites fach anbieten und am kon wollte ich mich auch nicht so unbedingt noch mal bewerben. international gibts insgesamt 32 hochschulen, von denen nach reiflicher überlegung aber nur 12 in frage kommen (die anderen sind entweder in ländern, in die ich mir nicht mal leisten könnte für die aufnahmeprüfung hinzufahen oder solche, deren sprach ich nicht beherrsche, was für ein studium recht suboptimal wäre) also bleiben noch übrig: berlin, hannover, trossingen, brüssel, london, oxford, wien, bern, genf, lutzern, und zürich. alles, was sich nicht überschneidet, werd ich dann mitnehmen, wäre doch schön, wenn ich mir nachher aussuchen könnte, wo ich hingehe.

    die aufnahmeprüfungen sind z.t. aber schon recht schwer, hab ich den eindruck. in zürich muss man in der theorieklausur z.b. einen vierzeiler vertonen und sich einen text zu einem bestimmten rhythmus ausdenken. naja, theorie sollte eigentlich das kleinste problem sein, dafür werd ich jetzt schon wesentlich bessere voraussetzungen haben als letztes mal.

    auf jeden fall schon mal gut, dass ich jetzt keinen schnitt von 1 komma irgendwas mehr brauch, das ist im fernstudium ja doch eher schwierig. ich muss also "nur" besser sein als mein bruder, damit wär ich schon extrem zufrieden ^^
    6.11.08 13:42
     


    Werbung


    bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

    Name:
    Email:
    Website:
    E-Mail bei weiteren Kommentaren
    Informationen speichern (Cookie)



     Smileys einfügen

    Gratis bloggen bei
    myblog.de