<< ** >>
  • yksi


  • kaksi


  • kolme


  • neljä
  • it's gonna take patience and time

    irgendwie ist es wohl doch möglich, das schicksal auszutricksen. man muss nur vergessen, dass man sich mal was gewünscht hat, um es zu bekommen, bzw. man muss sich damit abfinden, es nicht zu bekommen. das erfordert einiges an zeit und geduld (was ich normalerweise nicht hab, aber manchmal passiert es vielleicht auch aus versehen, who knows...) irgendwie sollte ich wohl mal wieder was mit meinem inneren schweinehund unternehmen, es scheint sich zu langweilen und langeweile bekommt ihm ganz und gar nicht.
    18.10.08 22:14


    Werbung


    nowhere to run or hide

    jetzt ist es offiziell: mein unterbewusstsein hat endgültig seinen verstand verloren! (naja, vielleicht bin ich auch selbst schuld, was schlaf ich auch so lange und bring es dadurch noch auch dumme gedanken...) zuerst war ich mit einem bunt zusammengewürfelten chor (sowohl vom alter, als auch vom niveau) auf einer art empore (das drum rum erinnerte allerdings an eine mischung aus parkhaus und großraum-treppenhaus) und wir haben irgendwas gesungen. am ende hat mm einen witz gemacht, den ellerdings niemand verstanden hat, was dazu führte, dass alle schon nach hause gehen wollten und sie das ganze aufklären musste, was dann natürlich nicht mehr so lustig war und ich hab mich voll aufgeregt, wie dumm die ganzen leute doch wären. dann bin ich mit dem fahrrad durch einen wald gefahren, wo wir gewohnt haben. mm war schon da, als ich gekommen bin. neben uns (es war so ne art doppelhaus) ist grad jemand neues eingezogen. dann bin ich mit mm und mv zu so einer veranstaltung der cdu gegangen, wo ich mich ziemlich lange und ausführlich mit einer typierin unterhalten hab, die so getan hat, als würde es allein auf meine stimme ankommen. danach sind alle besucher dieser veranstaltung einzeln aufgerufen worden und musste aufstehen. dabei ist dann irgendwie rausgekommen, dass der typie, der neben uns eingezogen ist, schwul war (und diese typierin, mit der ich mich unterhalten hab, war lesbisch) alle fanden das aus irgendeinem grund total toll. dann ist eine frau gekommen und meinte, sie wär kate moss (war sie aber natürlich nicht, sah aber nicht schlecht aus...) ich sollte mich dann persönlich um sie kümmern. zuerst sind wir in einen raum im obergeschoss gegangen, wo wir schon erwartet wurden. diese möchte-gern-kate-moss hatte irgendwie keine ahnung, wie sie sich in der "richtigen welt" zurecht finden sollte, ich hatte zuerst keine lust, ihre aufpasserin zu spielen und wollte mich am liebsten mit meiner bettdecke auf die sonnenbank legen, die da rumstand. ich musste ihr dann alles soufflieren, was sie sagen sollte. irgendwie ist sie dann auf die glorreiche idee gekommen, meinen bruder zu heiraten, um mich ganz für sich alleine zu haben. ich bin dann erst zu ihrem vater gegangen (der aussah wie sky du mont) und hab mich als seine neue schwieger-schwägerin vorgestellt (das wort kam mir da schon komisch vor) dann bin ich rausgegangen, um meinen bruder zu suchen und ihm von seiner hochzeit zu erzählen. draußen hab ich dann diese cdu-typierin wiedergetroffen, die mich gefragt hat, warum ich nicht erzählt hätte, dass ich lesbisch bin, sonst hätte sie mich als kandidatin vorschlagen können. dann bin ich zu einem platz gekommen, der aussah, wie ein schachbrett, mit kleinen quadratischen rasenstücken zwischen den platten und springbrunnen. darauf standen ziemlich viele wohnwagen rum und ich wär fast in einen reingelaufen. ein typie schien mich zu kennen und ich hab mich kurz mit ihm unterhalten, dann bin ich weitergegangen und hab nachgedacht: 1. war es das erste mal, dass ich eine zahnspange hatte und trotzdem sprechen konnte, 2. hab ich mich gefragt, warum mir dieser kate-moss-verschnitt so bekannt vorkam, 3. hab ich an c. gedacht und 4. hatte ich plötzlich eine super gute idee für eine geschichte (die ich danach natürlich wieder vergessen hab) dann hatte ich lust, mit klamotten in einem von diesen künstlich angelegten teichen schwimmen zu gehen.
    18.10.08 17:41


    passe de l'ombre à la lumière

    aus der serie: thoughts after midnight
    mein schlafrhythmus ist nun endgültig im arsch (oh, welch ironie!) und letzte nacht, als ich hätte schlafen können, wäre das bett für vier leute besser geeignet gewesen, ist mir ständig dieser satz durch den kopf gegangen: "du bist meine dominante". würde ich mich jetzt in diese überaus originelle metapher reinsteigern, würde das folgendes bedeuten: man selbst ist tonika (logisch, woran sollte man sich sonst festhalten?) der mensch, den man liebt, wäre die dominante. noch dramatischer ausgedrückt: wäre es eine moll-tonika, würde einen die dominante immer wieder aufbauen, weil sie (in den allermeisten fällen) dur ist. wenn ich also as- dur wäre, wäre meine dominante (es-dur) ziemlich dicht, und ich wäre ihre subdominante. d.h. wenn das ich (tonika) an erster stelle steht, gibt es vor der subdominante, die (höchstens) an dritter stelle stehen würde, gäbe es in der herarchie noch irgendwas, das höher steht. allerdings wäre sie im quintenzirkel direkt neben mir. anders sähe es aus, wenn ich statt dessen f-moll wäre, da wäre die dominante (c-dur) schon etwas weiter entfernt und es gäbe keine "rückbeziehung" von c-dur zu f-moll, ergo: es wäre eine einseitige liebe (den unwahrscheinlichen fall einer moll-subdominante in dur einmal ausgeschlossen)
    17.10.08 02:03


    seems like you're not getting anywhere...

    ... but don't give up you're almost there!

    ich fühl mich so zerrissen. diese ungewissheit bringt mich noch um! alles könnte so einfach sein, theoretisch hätte ich ja sogar ihre nummer. aber letztlich würde ich mich dann wahrscheinlich wieder nicht trauen, sie anzurufen. nein, dieses mal muss es direkt sein. kein ellenlanges rumgeschwalle und erst recht kein brief! das nächste mal, wenn ich sie sehe, sag ich es ihr. kurz und schmerzlos. was kann schon schlimmstenfalls passieren? sie wird mir in ihrer üblich diplomatischen art mitteilen, dass sie mich zwar ganz nett findet, aber mehr als freundschaft nicht drin ist und ich werde es versuchen zu akzeptieren und froh sein, dass ich sie nicht mehr jeden dienstag sehen muss. so ungefähr wird das wohl ablaufen. aber immerhin weiß ich dann, woran ich bin. stellt sich nur noch die frage, wann dieses gespräch denn nun stattfinden wird. ich hoffe bald, sonst komm ich womöglich noch auf die idee, weiter nachzugrübeln und fall wieder in so ein "denk-loch", das muss ich nicht noch mal haben...
    14.10.08 22:12


    my fingers keep on clicking to the beating of my heart

    irgendwie ärgert es mich grad voll, dass ich eine art "beuteschema" zu entwickeln scheine. so viel zufälle sind ja schon direkt unheimlich.

    nachdem ich heute so ziemlich den ganzen tag geschlafen hab ("joa, ich leg mich mal n halbes stündchen hin...") hat mein unterbewusstsein mal wieder jede menge wirres zeugs fabriziert:
    ich war mit einem haufen anderer leute, die ich größtenteils nicht kannt, in einem ziemlich heruntergekommenen gebäude (jaja, zu viel fight club geguckt ^^) nur dass das in meinem traum fast nur aus eisenträgern und glas bestand. alle anwesenden hatten sich zu einer art weihnachtsfeier versammelt und zu kleinen grüppchen zusammen gesetzt. ein paar leute aus meiner alten schule waren da und haben sich unterhalten, mich aber nicht wirklich beachtet. irgendwann bin ich dann nach unten gegangen, wo ich mich auf ein altes, rotes sofa gesetzt hab, das kurz vorm zusammenbrechen war, hatte ich das gefühl. dann ist c. gekommen und hat mir ein lebkuchenherz geschenkt, wo mein name aus papier draufgeklebt war. darunter stand noch irgendwas, was ich aber nicht lesen konnte. auf einmal hat eine frau totale panik gemacht, weil irgendwas einstürzen würde, wenn wir noch länger dableiben würden.

    danach war ich mit e. in einem hotel, wo wir übernachten wollten. wir haben uns gedacht, dass wir nichts bezahlen müssten, wenn wir die nacht über aufbleiben würden, allerdings hat das frühstück alleine schon 147€ gekostet, was wir aber erst hinterher erfahren haben. nachts haben wir singstar gespielt (zumindest wollte ich das die ganze zeit) aber wir konnte uns nicht für ein lied entscheinden. morgens wurden wir dann rausgeschmissen, weil wir kein geld dabei hatten. zur strafe mussten wir dann so komische heftchen verteilen, einen ganzen häuserblock lang. unterwegs meinte ich dann, dass es ja doof wäre, wenn nicht alle leute so ein teil hätten, dass die sich dann ausgeschlossen fühlen könnten, sodass wir am besten gar keine heftchen verteilen sollten, aber dann wurden wir von einem typ in einem auto verfolgt und wir mussten uns in einem busch verstecken.
    13.10.08 23:44


    [erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

    Gratis bloggen bei
    myblog.de